Mittwoch, 13. Mai 2015

Wiesenblumenkörbchen - mit Modifikationen

Das Thema unseres gestrigen Übungsabends wurde wieder einmal leicht modifiziert: Witterungsbedingt waren - außer in geschützten Bereichen - leider noch nicht allzu viele Wiesenblumen aufzutreiben. Also haben wir kurzfristig umdisponiert und zwar im Körbchen arrangiert, aber andere Blumen und auch Blütenzweige verwendet. 
Diejenigen von uns, die das Glück hatten, schöne Wiesenblumen zu finden, haben natürlich diese verwendet. Für die anderen Teilnehmerinnen gab es vom Großmarkt Pfingstrosen und Kornblumen und dunkle Heuchera-Blätter mit schöner, silbriger Zeichnung. Dazu wurde noch so mancher Hausgarten geplündert und die Beute peppte die Arrangements zusätzlich auf. Zweige konnten leichter aufgetrieben werden, Spirea und Deutzia blühen derzeit in vielen Hecken. 
Erfreulicherweise waren fast alle unserer Damen im Besitz eines passenden Körbchens. Aber dieses Arrangement wirkte auch in einem Keramikgefäß gut. Wir haben wieder eine Variante eines natürlichen Jiyûka gesehen. Es ist erstaunlich, wie vielfältig diese Stilrichtung auftreten kann.
Die Pfingstrosen vom Großmarkt hatten diesmal wunderbare Blätter. Mir wären zwar etwas hellere Blüten lieber gewesen, aber man nimmt, was man kriegt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Pfingstrosen für das Shôka beim kommenden Übungsabend ebenfalls so schöne Blätter aufweisen. Lassen wir uns überraschen.   
  









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen