Samstag, 29. März 2014

Wochenendworkshop Shôka

Freitag und Samstag war es wieder einmal soweit: Der alljährliche Shôka-Workshop mit Blütenzweigen beanspruchte unsere Aufmerksamkeit. 3 Arrangements in 1 1/2 Tagen, das klingt nicht gerade nach viel, aber da die Shôka mit Blütenzweigen gearbeitet wurden, musste man zumindest doppelt so viel Zeit als üblich für jedes Ikebana einplanen. Noch dazu gab es für die fortgeschritteneren Ikebanesen "Strafverschärfung": 1 Arrangement sollte klassisch gearbeitet werden. Außerdem wurden die Anforderungen durch die Materialauswahl noch zusätzlich erhöht. Gab es zum Einarbeiten noch eine relativ einfache shin-Form mit Mandelröschen, so war das dann folgende Shôka nishu-ike mit Drachenweide und Chrysanthemen in gyo-Form schon fordernder. Zuletzt durften wir uns mit Forsythien (fast nicht biegbar und sehr "wild" gewachsen) und Hollandiris in Form eines modernen sui-riku-ike beschäftigen. Dieses kazai erwies sich als ziemlich widerspenstig und führte zu einigen abgebrochenen Zweigen und dementsprechenden Kommentaren.
Einige Damen nutzten den Workshop auch dazu,  Sonderformen für anstehende Prüfungen zu üben. Und so nebenbei entstanden auch noch ein Shôka shinpûtai und ein reduziertes Jiyûka mit nur 2 Linien als Begrüßungsarrangement. Das Gute an unseren Workshops ist, dass man alles ausprobieren kann - sollte es auch noch so verrückt sein - und dann auch noch Tipps kriegt, wie man es besser machen könnte. So was ist leider nicht bei allen Seminaren möglich, da muss oft strikt nach Plan gearbeitet werden und jede Abweichung wird gnadenlos zurecht getrimmt.
Im Endeffekt konnten wir 31 Werke bewundern, ehe es ans Aufräumen und Zusammenpacken ging. Und schon wieder ist ein Workshop Geschichte. Es gab viel Neues und Lehrreiches zu erleben und alle Teilnehmerinnen konnten zufrieden nach Hause aufbrechen. Der nächste Workshop erwartet uns Mitte Juni mit Shôka und Rikka shinpûtai - da darf dann wieder der Kreativität freier Lauf gelassen werden ;-)

 Mandelröschen - manchmal muss noch etwas an der Form/Biegung gearbeitet werden .....

    
   Drachenweide mit sehr interessanten Linien

 
    
modernes sui-riku-ike - die Forsythien haben ziemlich Nerven gekostet ....
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen