Mittwoch, 26. April 2017

Tulpenfieber


Tja, zu früh gefreut. Beim freitäglichen Großmarktbesuch hatte der Händler/Züchter noch zugesichert, für Dienstag genügend Freilandtulpen zur Verfügung zu haben. Da durch den Wintereinbruch die Pflanzen unter dem Schnee gut konserviert wären, stünde einer Ernte am Montagnachmittag nichts mehr im Wege und am Dienstag wären die Tulpen dann im Verkauf. Dem war auch so, aber dass er alle Pflanzen (und zwar bis auf den letzten Stiel) bereits anderen Kunden versprochen hatte, davon war nicht die Rede. Aus der Traum von wunderbaren rotvioletten, langstieligen Freilandtulpen mit perfekten Blättern. 

Nächste Anlaufstelle war ein anderer Züchter, der am Freitag ebenfalls ganz frische Ware angeboten hatte. Nur leider war der nicht anwesend. Möglich, dass er als kleiner Familienbetrieb bereits ausverkauft war. Da steht man nun kurz vor 6 in der Früh am Großmarkt inmitten von unzähligen Blumen und findet keine annehmbaren Tulpen. 
Schließlich hat sich dann doch noch jemand gefunden, der heimische Freilandware im Angebot hatte. Leider nur im großen 50er Bund und so verpackt, dass man zwar die Blüten, nicht aber die Blätter begutachten konnte. Aber wie heißt es so schön, in der Not … 

Zugegeben, die gelben, leicht gefransten Blüten waren sehr schön und auch die Stiele saftig-knackig, nur durch die enge Bündelung haben die Blätter ziemlich gelitten. Trotzdem haben wir aus dem vorhandenen Material das Beste gemacht und annehmbare Tulpen-Shōka zustande gebracht. 
Für diejenigen, die sich lieber mit Jiyūka beschäftigten, gab es Muschelblumen, ebenfalls Tulpen und blaue Traubenhyazinthen. Und auch Restmaterial vom Workshop fand in Kombination mit frischen Bergenienblättern Verwendung als Jiyūka Basic 2 mit Schwerpunkt Fläche und Linie.


 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen