Mittwoch, 28. Juni 2017

Semesterabschluss


Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit verfliegt. Es kommt einem so vor, als wäre gerade erst das erste Ikebana im neuen Jahr arrangiert worden und plötzlich feiert man das Ende des ersten Halbjahres. 

Wie üblich war freies Arrangieren angesagt und auch Resteverwertung vom vergangenen Wochenendworkshop, damit kein Material verkommt. 
Bis auf ein Shōka shinpūtai wurden unterschiedliche Jiyūka arrangiert. Eines davon in einer ausgehöhlten Honigmelone, deren Inhalt dem Buffet zugutekam. 

Vom Schwerpunkt Fläche über natürliche Jiyūka bis hin zu einer Teichlandschaft wurden die verschiedensten Ideen umgesetzt. Die Seerosenblüten und –blätter der Teichlandschaft boten einen willkommenen Anlass zu zeigen, wie man denn Seerosen so behandelt und aufpumpt und auch wie diese verflixte Pumpe eigentlich funktioniert.

Da doch schon einige Damen vor der Hitze in die Ferien geflüchtet sind, waren wir diesmal eine eher kleinere Runde. Glück für uns, so gab es für jede von uns mehr vom köstlichen Buffet. 
Die Ladies haben sich wieder selbst übertroffen und unzählige und vor allem vielfältige Köstlichkeiten mitgebracht. Da darf es nicht verwundern, wenn sich die Runde erst spät aufgelöst hat. 

Jetzt herrscht erst einmal Sommerpause, bis es am 25. Juli mit Shōka shōfūtai bzw. Jiyūka mit Gladiolen wieder weiter geht. Bis dahin sind hoffentlich die Pflanzen am Gladiolenfeld schnittreif – derzeit sieht man hauptsächlich (braune) Blätter.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen