Mittwoch, 15. Oktober 2014

Übungsabend Shôka shinpûtai kabu-wake

Nach dem anstrengenden Seminar-Wochenende sollte der Übungsabend mit den Themen Shôka shinpûtai kabu-wake bzw. geteiltes natürliches Jiyûka eigentlich kurz und entspannend sein. Aber kaum zu glauben, wir haben diesmal fast genau so lange gebraucht, als wenn ein kompliziertes traditionelles Shôka auf dem Programm gestanden hätte. Es ist eben gar nicht so einfach, Harmonie in ein geteiltes Shôka shinpûtai zu kriegen, ohne dass die Angelegenheit erzwungen wirkt. 
Vom Material her haben wir ein wenig "Resteverwertung" betrieben. Es waren beim Seminar zwar nicht allzu viele Reserveblumen übrig geblieben, aber die Damen haben teilweise ihre Arrangements zerlegt und die Blumen wiederverwendet. Wäre ja schließlich schade, wenn das kazai verkommen würde.
Unser Nachwuchs beschäftigte sich mit einem geteilten Jiyûka und eine der Damen übte wieder Nageire, um die Technik in den Griff zu kriegen. 
Die Korrekturen, speziell die der Shinpûtai-Arrangements, nahmen viel Zeit in Anspruch und waren wieder einmal sehr lehrreich. Hier nun die Ergebnisse unserer gestrigen Anstrengungen.

 

1 Kommentar:

  1. Traumhaft! Ich werde im Winter auch oft Seminare in Wien besuchen, auch um solch Werke irgendwann mal herstellen zu können. Einfach ein Traum!

    AntwortenLöschen