Mittwoch, 6. Februar 2013

Ikebana mit Ginster

Der gestrige Übungsabend war nach dem Abenteuer "klassisches Rikka in Wollomoos" richtiggehend eine Erholung. Diesmal verarbeiteten wir Ginster in Jiyûka- und Shôka-Arrangements. Da sich die Zweige gut biegen und formen lassen, ist Ginster ein gutes Übungsmaterial. Für das Jiyûka unseres Nachwuchses kombinierten wir die Zweige mit großblumigen Anemonen und zarten Mimosen und arbeiteten eine aufrechte Moribana-Schulform. Für die Fortgeschrittenen war eigentlich Shôka sanshu-ike vorgesehen, aber einige der Damen wollten trotzdem Jiyûka - auch in der neuen Form - üben. Im Endeffekt waren wieder viele frühlingshafte Arrangements im Raum versammelt. Da haben wir uns gleich einen Gusto für den Blütenzweige-Workshop am Wochenende geholt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen