Montag, 13. Juni 2016

Japanisches Familienfest in der Neuen Burg


Passend zum Vatertag wurde im Bereich der Hofjagd- und Rüstkammer in der Neuen Burg das diesjährige Japanische Familienfest veranstaltet. Ursprünglich sollte diese Veranstaltung ja bereits am 8. Mai über die Bühne gehen, wegen des damals zum gleichen Termin angesetzten "Festes der Freude" am Heldenplatz wurde das Familienfest kurzerhand auf den 12. Juni verschoben. 

Da standen wir nun, Helga Komaz, begleitet vom 8jährigen Lourenço, und ich, sowie die Tische, die sich in unsere Ausstellungsflächen verwandeln sollten. Ganz nach dem Motto "Allein im Museum", denn um 9:30 hatten wir das Haus noch für uns. Die anderen TeilnehmerInnen sollten frühestens gegen 10:30 eintreffen, damit uns genügend Zeit für die Vorbereitungen blieb. 
Also wurden die Tische in Position gerückt und mit weißem Vliesstoff bis zum Boden verkleidet. Das wirkte wesentlich edler als Tischtücher und ersparte uns umständliches Bügeln und Spannen. Während wir uns schließlich ans Arrangieren machten, trafen neben den anderen Ikebanesen weitere TeilnehmerInnen des Familienfestes ein. Schließlich ging es nicht nur um Ikebana. 
Wir zählten zum Rahmenprogramm, ebenso wie die Bonsaiausstellung und die diversen Workshops. Im Mittelpunkt standen verschiedene Gesangs- und Tanzdarbietungen, Teezeremonie, Kimonovorführung und Demonstrationen von iaidō und kyūdō. Die Bastelmöglichkeiten für die Kinder befanden sich im Zelt gleich neben unserer Ausstellungsfläche, weshalb wir uns über viele Besucher freuen konnten. 

Außer mir waren die anderen Aussteller Mitglieder der Sogetsu-Schule. Um den Kontrast zu deren Arrangements im freien Stil zu zeigen, entschied ich mich für ein Denka tomari-fune mit Schafgarbe und ein Shōka shōfūtai nishu-ike mit Binsen und Calla. 
Helga Komaz gestaltete ein großes Begrüßungsarrangement auf der Brüstung am Eingang zu unserem Bereich, bevor sie Lourenço bei seinen kleinen Ikebana half. Die weiteren Arrangements wurden von Ruiko Friesacher, Andrea Mucha, Ilse Neumayer, Marlies Szoldatits, Ingrid Truttmann, Doris Wolf, Susanne Wolf-Widmaier, Herbert Grünsteidl und Martin Kaiser gestaltet. 
Gegen 17:00 neigte sich die Veranstaltung dem Ende zu und wir stellten wieder den Originalzustand her. Da die Vliesstoffe den Einsatz nahezu unbeschadet überstanden hatten, rollten wir sie wieder ein und können sie eventuell nochmals verwenden. 
Alles in Allem war es eine interessante Veranstaltung und eine schöne Ausstellung. Die Verantwortlichen haben uns zumindest schon zur nächsten Veranstaltung eingeladen.

  Begrüßungsarrangement von Helga Komaz

 
Herbert Grünsteidl (links) und 2x Doris Wolf
 
Ruiko Friesacher und Martin Kaiser
 
 Andrea Mucha und Susanne Wolf-Widmaier (leider Gegenlicht)

Ilse Neumayer, Marlies Szoldatits und Ingrid Truttmann

 Susanne Wolf-Widmaier und Ilse Neumayer

Ikebana vom 8jährigen  Lourenço

 meine Beiträge, stehendes Boot und Shōka shōfūtai nishu-ike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen