Mittwoch, 23. September 2015

Miscanthus – immer wieder ein Erlebnis



Shōka shōfūtai nishu-ike mit Herbstmaterial – das stand auf dem Programm für unseren gestrigen Übungsabend. Die meisten von uns nutzten das vom Großmarkt geholte kazai: Miscanthus gracillimus, das feinblättrige Chinaschilf, und dazu orange-gelbe Gartenchrysanthemen mit doch recht interessantem Wachstumscharakter. Eine unserer fortgeschrittenen Damen brachte wunderbare Weißdornzweige mit – sie hatte auf jeden Fall das einfachere Los gezogen. 
Zuerst hieß es aber Schulden bezahlen und Vasen und Schalen auspacken. Die Gefäßlieferung der Kaspar Hauser-Stiftung war eingetroffen und wurde gleich verteilt. Herzlichen Dank an Uschi für die Organisation der Bestellung! Jedenfalls war das geplante Arrangement gleich die beste Gelegenheit, die neuen Shōka-Vasen erstmals zu bespielen. 

Shōka mit Miscanthus ist immer etwas schwierig, besonders aber dann, wenn das Gras vom Großmarkt stammt und dort keine Rücksicht darauf genommen wird. Wenn man selbst schneidet, achtet man natürlich besonders auf die Blätter, verpackt das Material sorgfältig und hält es bei hoher Luftfeuchtigkeit, damit sich nichts einrollt. So wie es eine der Damen mit ihrem wunderbaren Zebra-Miscanthus gemacht hat. Der Neid könnte einem fressen…. 
Nun, immerhin hatte unser Gras bereits Wedel ausgebildet und bei den schmalen Blättern sieht man es fast nicht, wenn die sich einrollen. Hauptaugenmerk wurde sowieso auf die grundlegenden Positionen und Längen der Hauptlinien gelegt. Schließlich haben einige von uns noch wenig bis gar kein traditionelles Shōka mit Miscanthus gearbeitet. Im Endeffekt waren die Ergebnisse gar nicht so schlecht, alle haben ihr Bestes gegeben und hatten auch Freude an der Sache. 
Neben den vielen Shōka konnten wir auch eine Waldlandschaft bewundern. Wenn man schon in so einer schönen Gegend Urlaub macht und rechtzeitig zum Übungsabend zurück ist, muss man natürlich die Gelegenheit nutzen und mitgebrachtes kazai gleich verarbeiten. 

Shōka nishu-ike mit Zweigen und Chrysanthemen und die erwähnte Waldlandschaft
... und hier dann die Arbeiten mit Miscanthus ...

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen