Sonntag, 3. März 2013

Puchberg - 4. Tag


Jiyûka-Tag – teils geliebt und teils gefürchtet von den Ikebanesen. Ganz harmlos stand in der Programmübersicht "Neues Jiyûka zum Mädchenfest in 2 Varianten". Die eine oder andere Teilnehmerin dachte sich wohl, dass das ein ruhiger Tag werden würde, nach all den intensiven Shôka-Übungen. Aber weit gefehlt. Theorie und Vorführung des ersten Arrangements dauerten bis zum Mittagessen, danach wurde das Material ausgeteilt – wir arbeiteten auch teilweise mit Resten der vergangenen Tage – und erst dann durften wir selber ans Werk gehen. Die Korrektur dieses geneigten Jiyûka mit breitem Fuß zog sich bis zum späten Nachmittag hin. Kaum zu glauben, welche Details für einen harmonischen Gesamteindruck nötig sind.
Die zweite Variante des Jiyûka beschäftigte sich mit dem Thema "Tiefe geben", wobei wir entweder ein einem großen Gefäß oder verteilt auf 2 Schalen werkten. Auch hier wurden wir sehr detailliert korrigiert und auf jeden noch so kleinen Fehler hingewiesen. Wenn man sich die Arrangements vor und nach der Korrektur angesehen hat, waren doch gewaltige Unterschiede in der Stimmigkeit und Harmonie erkennbar. Oft reichte ein kleines Verrücken einer Linie oder das Verschieben eines Gefäßes, um den Ausdruck zum Besseren zu verändern. Allerdings wurden manche Arrangements auch ziemlich zerrupft und die Betreffende durfte wieder fast ganz von vorne anfangen. Aber wie sonst soll man eine kreative Stilrichtung erlernen, bei der es keine vorgegebene "Form" wie z. B. im Shôka gibt, als durch genaues Betrachten der Korrekturen und immer wieder neu arrangieren, bis der Gesamteindruck stimmig ist.
Den Abend verbrachten wir dann beim gemütlichen Zusammensein im Referentenzimmer. Die Leitung des Hauses stellte uns Getränke und Snacks zur Verfügung und wir tratschten – oder eleganter: wir kommunizierten – bis in die frühen Morgenstunden. Leider müssen wir schon bald wieder ans Zusammenpacken und Aufräumen denken, aber ein Tag mit Rikka shinpûtai steht uns noch bevor, auf den wir uns freuen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen