Mittwoch, 28. September 2011

Übungsabend 28. September

Beim gestrigen Übungsabend beschäftigten wir uns mit Ikebana im Korb. Beim Arrangieren im Körbchen muss man darauf achten, dass die Beschaffenheit des Gefäßes im Arrangement widergespiegelt wird. Das heißt, ein luftig-leichtes Körbchen erfordert ein zartes Arrangement, während in einem kompakten Korb kräftiger gearbeitet werden kann.
Wenn man einen Korb mit Henkel verwendet, sollte dieser von den Pflanzen nur auf einer Seite "geschnitten" werden, wobei die Linien den Henkel nicht berühren sollten. Diese Regel gilt speziell für die Jiyûka-Spielarten Moribana und Nageire. Ein Shôka im Henkelkorb muss innerhalb dieser Begrenzung bleiben und darf ebenfalls den Henkel nirgends berühren.
Wie immer zu dieser Jahreszeit liegt die Verwendung von Miscanthus geradezu auf der Hand. Gräser, und da speziell die unterschiedlichen Miscanthus-Sorten, gehören genauso zum Herbst wie Chrysanthemen und Herbstastern. Im Frühherbst sollte man immer die Wedel mitverwenden.
Da einige Kursteilnehmerinnen bereits beim vergangenen Übungsabend einen Korb verwendet haben, gab es auch Arrangements in anderen Gefäßen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen