Sonntag, 13. Dezember 2015

Jiyūka-Workshop in der ÖGG


Das war wieder einmal ein überaus kreativer Workshop, der noch dazu sehr gut besucht war. Sogar aus Deutschland kam eine Teilnehmerin angereist, die einen winterlichen Wienbesuch mit Ikebana verknüpfte. So beschäftigten sich 11 Damen mit den verschiedensten Ausprägungen von Jiyūka. Ein Schwerpunkt wurde darauf gelegt, mit recht einfachen Mitteln Gefäße für ein Ikebana zu basteln, das sich auch zum Verschenken eignet. Getränkeflaschen, Gläser, Folien und Farb- oder Lochkarton, dazu ein Stanleymesser und etwas Geduld und Klebstoff – schon wartet ein Gefäß darauf, bespielt zu werden. 
Es galt, eine recht üppige Auswahl an Material zu verarbeiten. Von bemoosten, alten Zweigen bis zu Amaryllis, von Nadelkissenproteen bis zu Euphorbienzweigen, viel winterliches kazai wartete darauf, in Jiyūka verwandelt zu werden. Dazu kamen noch mizuhiki, bunte Drähte, neonfarbige Plastikstäbe und Christbaumkügelchen, um die Werke aufzupeppen. 
Vom natürlichen Jiyūka bis zum kreativen Arrangement war so ziemlich alles vertreten. Auch der Nachwuchs schlug sich sehr tapfer, während sich die Fortgeschrittenen austobten und neue Kombinationsmöglichkeiten ausprobierten. Im Endeffekt konnten wir uns über 48 gelungene Ikebana freuen. Der Gerechtigkeit halber gibt es von jeder Teilnehmerin nur ein Arrangement zu sehen. Wer die Gefäße zum Verschenken sehen möchte, sollte vorbeikommen und einfach bei uns mitmachen.
Jetzt freuen wir uns noch auf unseren Abschlussabend, der diesmal aus Termingründen am Mittwoch stattfindet. Da steht dann Ikebana ein bisserl im Hintergrund, schließlich gibt es jedes Jahr nur eine Weihnachtsfeier der Fachgruppe in der ÖGG.

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen