Freitag, 23. Januar 2015

Monatstreffen Ikebana International

Das erste Monatstreffen von Ikebana International Chapter 223 im heurigen Jahr fand wie immer in der Studiogalerie im 19. Bezirk statt. Das Thema diesmal lautete "Arbeiten mit floralem und nonfloralem kazai", wobei ausdrücklich auf die Verwendung getrockneter bzw. ungewöhnlicher Materialien, beispielsweise Streifen aus PET-Flaschen, hingewiesen wurde. Das Treffen war wieder sehr gut besucht, es fanden sich 17 TeilnehmerInnen ein und diesmal waren sogar 3 Vertreterinnen der Ikenobô-Schule anwesend. Die anderen Damen und Herren arbeiteten nach Sogetsu-Richtlinien.
Für mich war es ein wenig befremdlich, dass Arrangements so ganz ohne Blumen und teilweise sogar gänzlich ohne lebendige Pflanzen ebenfalls als Ikebana angesehen werden können. Da ist der Zugang der Sogetsu-Schule doch anders. Interessant fand ich die Verwendung von Plastikstreifen in mehreren Arrangements. Dazu wurden PET-Flaschen unterschiedlichster Färbung spiralförmig in Streifen geschnitten und diese anschließend verknotet, verschlungen oder mit den Fingern verhäkelt. Bei genauerer Betrachtung erkennt man erst, welche Vielfalt an Farbschattierungen die verschiedenen Getränkeflaschen aufweisen.
Eine interessante Diskussion entspann sich während der Vorstellung der einzelnen Arrangements. Gilt getrocknetes Naturmaterial eigentlich als nonfloral oder trifft das erst auf verändertes (gefärbtes) Trockenmaterial zu? Oder muss es etwas Anorganisches sein, damit es als nonfloral gilt? Allerdings, Plastik besteht aus organischen Kohlenwasserstoffverbindungen.... . Wir haben uns schließlich darauf geeinigt, dass verändertes Trockenmaterial bereits nonflorales kazai darstellt, während getrocknete, aber sonst unveränderte Pflanzenbestandteile noch als floral gelten. 
Mein Beitrag bestand aus einem surrealistischen Landschafts-Jiyûka in 2 übereinander stehenden schwarzen Schalen. Als Strukturmaterial verwendete ich gebleichte und gefärbte Zweige, auf denen ich mit Glitzerfolie Blüten simulierte. Die Tulpen und Disteln waren als Kontrast dazu natürlich arrangiert.
Das Treffen klang gemütlich bei wunderbaren Aufstrichen und köstlichen Kuchen aus. Hier nun Bilder der entstandenen Werke. 

einige der sehr kreativen Sogetsu-Arrangements - von der Miniatur bis zur Installation.....
 
 
   
....und die Ikenobô-Arrangements

 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen