Dienstag, 27. März 2012

Frühlingsseminar in Schloss Puchberg/Wels

Das diesjährige Frühlingsseminar im Bildungshaus Schloss Puchberg war wieder einmal sehr gut besucht. Bis zu  17 TeilnehmerInnen versammelten sich im hellen und luftigen Atelier, um ein verlängertes Wochenende mit frühlingshafter Blumenkunst vom Feinsten zu erleben.
Unsere Meisterin, Frau Prof. Pointner-Komoda, kommt seit mittlerweile 39 Jahren regelmäßig 2-3 mal pro Jahr nach Wels, um ihr Ikebana-Wissen in Kursen an andere weiterzugeben. Bei diesem Seminar wurde nun der Schwerpunkt auf die neuen Formen des Jiyûka gelegt. Es galt sehr viel Unbekanntes zu entdecken und umzusetzen. Und es gab für uns Fortgeschrittene auf dem kadô, dem Blumenweg, etwas Frustrierendes zu verdauen: Die Anfängerinnen kamen mit den neuen Formen besser zurecht als wir, die wir seit vielen Jahren auf die bisher üblichen Proportionen, Linienführungen und Raumaufteilungen "geprägt" sind. Das Umlernen fällt schwer, wenn man plötzlich all das mühsam eingetrichterte Wissen einfach beiseite lassen soll. Für mich persönlich sind diese neuen Formen etwas gewöhnungsbedürftig, aber den Einsteigerinnen hat es sehr gut gefallen.

Neben den neuen Jiyûka-Formen beschäftigten wir uns auch mit Rikka shinpûtai und den traditionellen und modernen Shôka-Stilen. Das Frühjahr ist natürlich die Zeit der Blütenzweige und Frühlingspflanzen und wir haben uns ausgiebig mit diesen Materialien beschäftigt. Das Haus selbst hat uns wieder herzlich empfangen und sowohl die Verpflegung als auch die Unterbringung waren tadellos. Ich komme immer wieder sehr gerne ins Schloss, dessen angeschlossener Garten für Ikebanesen ein gefundenes Fressen darstellt. Schließlich dürfen wir uns nach Herzenslust an der Vegetation vergreifen, was wir selbstverständlich nur in Maßen ausnutzen. 
Das Seminar ist wie immer viel zu schnell zu Ende gegangen und ich freue mich schon sehr, bald wieder dieses gastliche Haus besuchen zu dürfen.

Hier nun einige Bilder von Arrangements unserer Meisterin:
 
 
 
  Und hier meine Seminarbeiträge:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen