Freitag, 12. Mai 2017

Monatstreffen Ikebana International


Auch das Monatstreffen von Ikebana International Chapter Vienna #223 in der Studiogalerie stand im Zeichen von Körbchen und (Wiesen)Blumen. Und zwar sollte (nach Sogetsu-Maßstäben) entweder traditionell oder modern arrangiert werden. Wobei sich die Begriffe traditionell bzw. modern nicht nur auf Befestigungstechnik und Materialzusammensetzung bezogen, sondern auch auf die Form und Art des Korbes. 
Für die klassische Variante verwendeten die Damen und Herren der Sogetsu-Schule also kenzan, kubari oder gar kein Hilfsmittel in den Gefäßen (Steckmasse ist in diesem Fall verpönt) und fünf oder sieben unterschiedliche Gräser und Blumen. Und die sollten von der Wiese und nicht aus dem Garten oder der Blumenhandlung kommen. In moderner Ausführung dürften die Regeln nicht ganz so strikt sein. 
Die Damen und Herren waren sehr fleißig, einige bespielten sogar zwei oder mehr Körbchen unterschiedlichster Form und Farbe.
Mein Beitrag bestand in einem Jiyūka aus Akelei, wilder Karotte und Gräsern in einer hellen antiken Korbvase ohne Henkel. Und ich benutzte sehr wohl Steckmasse, obwohl ich das Zeug eigentlich nicht wirklich mag - viel zu viele Krümel.....

Viele der Körbchen, die zum Einsatz kamen, stammen aus einem winzigen Geschäft in Kamakura. Die Mitglieder des Wiener Chapters, die an der Weltkonferenz dieses Frühjahr in Okinawa teilnahmen, nutzten den Aufenthalt zu einem Abstecher und plünderten den Laden. 

Anschließend an den praktischen Teil und die Besprechung der einzelnen Werke fand die Generalversammlung des Chapters statt. Das Ikebana International-Jahr endet ja mit Ende Juni und die nächste Periode beginnt dann wieder im September. 
Neben den Berichten der Vorstandsmitglieder wurden die kommenden Projekte besprochen. Das Chapter nimmt an der Langen Nacht der Kirchen am 9. Juni teil und zwar mit einer Ausstellung in der Kirche bei der Uno-City. Außerdem nähert sich die große Jubiläumsausstellung im WUK im Oktober, da müssen noch viele Entscheidungen getroffen werden. 
Zudem gibt es Pläne, nach der Regionalkonferenz 2018 in Brügge die Ichiyo-Meisterin Corrie van der Meer-Fischer für ein Seminar nach Wien einzuladen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen