Sonntag, 4. August 2013

Wochenendworkshop ÖGG, 2. Tag

Am Samstag stießen noch 3 Neueinsteigerinnen zu unserer Gruppe, für die es speziellen Jiyûka-Unterricht gab. Die anderen Teilnehmerinnen übten währenddessen verschiedene Shôka- und Jiyûka-Formen oder arrangierten Prüfungsarbeiten. Im Übungsraum war es herrlich kühl, aber jedes Mal, wenn wir ins Freie mussten, hat uns beinahe der Hitzschlag getroffen. Später erfuhren wir, dass dies der bisher heißeste Augusttag in der Geschichte war.
Durch die Klimaanlage haben auch die Pflanzen wunderbar durchgehalten, obwohl einmal der Einsatz des japanischen "Blumendopingmittels" erforderlich war. Das Zeug ist echt ein Wundermittel. Die rosa Glockenblumen ließen kurz nach dem Verteilen alles hängen uns sahen eher wie Heu als wie lebendige Blumen aus. Aber nach einer Nacht im Wasser mit Wunderpulverzusatz wirkten sie wie frisch abgeschnitten - einfach unglaublich. Leider konnten wir bisher die Zusammensetzung des Mittelchens nicht herausfinden. Wäre wohl eine Aufgabe für einen Chemiker.
Jedenfalls war der Workshop wieder sehr produktiv und am Nachmittag konnten wir uns an einer ganzen Reihe vielfältiger Arrangements erfreuen. Da gab es Denka-Shôka mit Hosta, Iris und Montbretien, Shôka isshu-ike mit Rittersporn und Gladiolen, Shôka sanshu-ike mit Agapanthus, Irisblättern und den erwähnten Glockenblumen und die unterschiedlichsten Jiyûka. Hier einige Beispiele.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen