Mittwoch, 10. April 2013

kreatives Jiyûka

Gestern waren wir wieder einmal besonders kreativ, denn wir beschäftigten uns mit kreativem Jiyûka. Die Fortgeschrittenen standen vor der Aufgabe, ein auf 2 Gefäße verteiltes Arrangements unter Verwendung nonfloralen Materials zu entwerfen. Dazu sollte der frühlingshafte Charakter erhalten bleiben. Der Nachwuchs beschränkte sich auf Jiyûka mit natürlichem kazai, sie müssen erst einmal kennen lernen, welche Möglichkeiten es im kreativen Jiyûka überhaupt gibt. Am Anfang ist es immer schwer, sowohl die passenden Gefäße als auch die entsprechenden Pflanzen zu finden. Deshalb ist es so wichtig, dass man sich möglichst viele Beispiele ansieht und auch über die Arrangements diskutiert. So findet man die nötigen Anregungen und kann dann beginnen, sich selbst an anspruchsvollere Kreationen zu wagen. Im traditionellen Shôka hat man es viel einfacher, da gibt es schließlich eine vorgegebene Form, aber wenn man es plötzlich mit der völlige Freiheit eines Jiyûka's zu tun hat, kann man Probleme kriegen. Aber wie man an den Bildern erkennen kann, es sind vielfältige und gut gelungene Kreationen entstanden.

 
 
   
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen