Mittwoch, 14. November 2012

Übungsabend Jiyûka

Ein Übungsabend knapp nach einem Wochenendworkshop und dazu noch zum Thema Jiyûka - das ist ja geradezu eine Einladung, übrig gebliebenes Material aufzuarbeiten. Teilweise hatten wir überzählige Pflanzen gleich in der ÖGG gelassen, der Rest wurde eben wieder von daheim mitgebracht oder frisch beschafft. Neben dem Unterricht der neuen Form des Jiyûka wurde auch wieder althergebrachtes Moribana gearbeitet. Das Grundkonzept des Moribana mit dem vorgegebenen Linienverlauf ist für noch nicht so routinierte Ikebanesen einfacher, man hat eine "Vorlage", an der man sich orientieren kann. Gleich ins neue Jiyûka einzutauchen kann ziemlich verwirrend sein. Es reicht sowieso schon, all die unbekannten Namen und Ausdrücke im Kopf zu behalten, da will man nicht auch noch mit schwer erklärbaren Harmoniekonzepten überhäuft werden.
Übrigens gibt es auch noch eine erfreuliche Nachricht: Die erforderliche Teilnehmerzahl für das Seminar mit Prof. Pointner-Komoda Ende des Monats wurde erreicht, also steht einem sehr intensiven Ikebana-Wochenende nichts mehr im Wege. Für Kurzentschlossene besteht immer noch die Möglichkeit, sich in der ÖGG anzumelden, es gibt im Zuge des Seminars auch speziellen Einsteiger-Unterricht.
Hier noch die Bilder unserer gestrigen Werke:

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen