Mittwoch, 15. Februar 2012

Ein Abend im Zeichen der Tazette

Beim gestrigen Übungsabend beschäftigten wir uns mit einem Arrangement, das zwar einfach aussieht - was sind schon 2 Blüten und 8 Blätter - aber gerade wegen dieser Schlichtheit bereits ein hohes Maß an Ikebana-Können erfordert.
Tazetten (suisen) sind typische Pflanzen des japanischen Winters und nehmen bezüglich ihrer "Wertigkeit" eine sehr hohe Stellung ein. Leider sind die bei uns erhältlichen Sorten nicht mit den in Japan wild wachsenden Pflanzen (suisen wachsen dort wie bei uns die Schneeglöckchen!) vergleichbar. Hierzulande wird nur Wert auf eine üppige Blüte gelegt, was zur Folge hat, dass auch die Blütenstiele sehr dick und teilweise sogar klobig sind. Die Blätter dagegen werden völlig vernachlässigt. Bei japanischen Tazetten sind diese gut 50 cm lang, manchmal auch länger. Bei uns kann man froh sein, wenn sie die halbe Länge erreichen.
Manchmal kann man sich damit behelfen, dass man Blüten von Tazetten und  Blätter von Narzissen (so sie nicht zu breit und schlabbrig sind) miteinander kombiniert. Ist zwar nicht die feine japanische Art, aber in der Not .....
Wir haben gestern ein Denka gearbeitet, das ist eine abgeänderte Form des "normalen" Shôka shofûtai. Die Änderung besteht darin, dass die soe-Blätter vor dem shin stehen und zudem nach vorne zeigen.
Jede suisen-Blüte wird von 4 Blättern begleitet, die genau definierte Längen haben und in bestimmte Richtungen schauen sollen. Da dies bei natürlich gewachsenen Stämme nicht der Fall ist, werden die Pflanzen "ausgezogen" und neu zusammengesetzt. Zuerst entfernt man vorsichtig das Häutchen (hakama), welches den Stamm zusammen hält. Dann zerlegt man die Stämme, sucht passende Blätter und Blüten zusammen und fädelt alles wieder in die hakama ein - fertig ist der optimale suisen-Stiel. Dann stellt man 2 dieser Stämme hintereinander und das war's dann auch schon. Okay, wer einmal an suisen rumgefummel hat weiß, dass es nicht ganz so einfach ist, aber im Prinzip läuft es so ab.
Das Endergebnis ist jedenfalls ein elegantes Arrangement, das den Charakter dieser wunderbaren Pflanze voll zu Geltung bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen