Mittwoch, 20. Juli 2022

Shōka maze-ike

Im Rahmen unseres Übungsabends haben wir uns diesmal mit einem sommerlichen Shōka maze-ike beschäftigt. Wahlweise konnte nishu-ike oder sanshu-ike gearbeitet werden, mit selbst mitgebrachten Materialien oder einem Überraschungspaket vom Großmarkt. 
Letzteres enthielt eine nicht alltägliche Kombination aus blauen Disteln (Eryngium), Solidago und Miniastern. 

Die doch recht sparrigen Disteln wurden durch die zartgelben Goldruten schön kontrastiert und beide Materialien zusammen harmonierten dann recht gut. Die Miniastern mit ihren wechselnden Blütenfarben sorgten zusätzlich für einen lebendigen Ausdruck. 
Wessen Gefäß oder kenzan einem maze-ike sanshu-ike nicht gewachsen war, der arbeitete einfach nishu-ike, wobei sowohl die Disteln als auch die Goldruten als Hauptmaterial verwendet wurden. 

Der Nachwuchs erhielt für das Freestyle-Arrangement ebenfalls das Shōka-Material (allerdings in geringerer Stückzahl und mit blauen anstelle von roten Astern) und zusätzlich noch Nelken, Treefern und Galax-Blätter. Die Damen mussten dann selbst entscheiden, welches der Materialien im Mittelpunkt der Arbeit stehen sollte und wie man es bestmöglich anordnen könnte. 
Im Vorführ-Arrangement wurden die Disteln als Masse am Vasenrand eingesetzt, aufgehellt durch die Goldrute und akzentuiert mit den Nelken und einigen Astern. Die Galax-Blätter sorgten für das erforderliche Grün und verdichteten den unteren Bereich des Arrangements. 

Jetzt verabschieden wir uns erst einmal in die Sommerpause, damit wir für den Workshop in einem Monat Kräfte sammeln können. Da steht dann schließlich wieder Rikka shōfūtai auf dem Programm.

In der Galerie finden sich neben den beim Übungsabend entstandenen Arbeiten auch wieder Hausübungen, die nach und nach ergänzt werden.


Samstag, 2. Juli 2022

Shimpūtai-Workshop

Bei tropischen Temperaturen haben wir den Ferienbeginn damit verbracht, uns im gut gekühlten Seminarraum der ÖGG mit Shōka und Rikka shimpūtai zu beschäftigen. Da wir eine etwas kleinere Gruppe als üblich waren, ist das Arbeiten stressfrei abgelaufen und es blieb für jeden genügend Zeit für ausführliche Korrekturen. 

Das Material haben wir diesmal zur Gänze von FleuraMetz bezogen, sowohl die Schnittblumen als auch die diversen Blätter und Topfpflanzen. So eine Vorbestellung über das Internet ist für die Arrangementplanung sehr bequem und erspart einem den Stress am Großmarkt, wenn das gewünschte Material ganz plötzlich nicht vorhanden ist und aus dem Stegreif alles umgeplant werden muss. 
Jedenfalls hatten wir sehr schönes und teilweise auch ungewöhnliches Pflanzenmaterial zur Verfügung. 

Den Freitag nutzten die meisten der TeilnehmerInnen dazu, erst einmal Shōka shimpūtai zu arbeiten. Schließlich kann das Material später noch für Rikka shimpūtai wiederverwertet werden. 
Die allgemeine Theorie am Freitag behandelte sowohl Shōka als auch Rikka shimpūtai, vorgeführt wurden allerdings lediglich zwei Rikka shimpūtai, davon eines als kabu-wake. Die noch nicht so erfahrenen Ikebanesen sollten schließlich eine Art Vorlage haben, damit sie nicht ganz bei Null beginnen müssen. Es ist zwar nicht unbedingt im Sinn unseres Headmasters, aber anfangs ist es doch ganz gut, sich zumindest an irgendetwas orientieren zu können. 
Der Samstag war dann komplett dem eigenen Arbeiten vorbehalten. 

Eine der Damen nutzte die Gelegenheit, die praktische Hauptprüfung für ihr nächstes Diplom abzulegen – mit Erfolg hat sie ein klassisches Shōka shōfūtai gestaltet. Quasi als Belohnung konnte sie danach vor versammelter Mannschaft endlich das vorherige Diplom entgegennehmen. Corona verzögert doch so einiges, deshalb die verspätete Überreichung. Nochmals herzliche Gratulation dazu! 

Jetzt genießen wir erst einmal 2½ Wochen Pause, bevor wir uns am 19. Juli wieder in der ÖGG treffen – Shōka maze-ike, ein typische Sommer-Arrangement, steht auf dem Programm. 

Hier nun eine kleine Auswahl unserer Arrangements. Wer mehr sehen will, muss einfach zu einem unserer Workshops kommen und selbst mitarbeiten. Die nächste Gelegenheit dafür gibt es vom 19. bis 21. August.

Mittwoch, 29. Juni 2022

Semesterende

Irgendwie rast die Zeit dahin, der Juni ist beinahe vorbei und somit war es der letzte reguläre Übungsabend vor der Sommerpause. Traditionellerweise arbeiten wir dabei Ikebana nach freier Wahl, aber da sich doch einige Neueinsteigerinnen und Jung-Ikebanesen in der Gruppe befinden, gab es bei Bedarf ein Freestyle-Überraschungspaket vom Großmarkt. 
Es wurde auch noch fleißig für den Ikenobō-Wettbewerb gearbeitet, weshalb unsere Galerie diesmal nur wenige Bilder enthält. Diese Arbeiten werden erst nach Ende des Wettbewerbs veröffentlicht. 

Dem Nachwuchs wurde gezeigt, wie man im Freestyle eine Stimmung oder ein Gefühl aufgrund der Farb- und Pflanzenauswahl ausdrücken kann. Beim Einkauf herrschte noch regnerisches Wetter und das hat wohl auch die Materialzusammenstellung beeinflusst: Hortensien, Agapanthus und kleine Wildgladiolen. 
Was lag also näher, als mit dem Arrangement eine Geschichte zu erzählen. Von einer Geisha, die im Nieselregen unter einem Schirm durch den Garten wandelt. Überall blühen die Hortensienbüsche, durch den leichten Regen wirkt alles etwas verwaschen und es herrscht eine leicht melancholische Stimmung. Das lässt sich doch in den Arrangements erkennen, nicht wahr? Vielleicht hat sich durch die kühlen Farben sogar ein wenig die drückende Schwüle des Abends vergessen lassen. 
Aber natürlich gab es auch andere Freestyle-Arbeiten, die den Sommer in seiner Blütenpracht gefeiert haben. Vielleicht trudeln zusätzlich noch Hausübungen ein, die unsere Galerie etwas auffüllen werden.

Jetzt freuen wir uns auf unseren Shimpūtai-Workshop am Wochenende, bei dem wir unsere Kreativität auf andere Art ausleben können. Dann geht es erst einmal in die Sommerpause, im Juli und August gibt es nur jeweils ein Treffen, bevor wir den Sommer mit unserem Workshop im späten August ausklingen lassen.

Montag, 20. Juni 2022

Special Member Workshop in Bern

Nach vielfachen Verschiebungen hat es nach gut drei Jahren nun endlich geklappt – der erste englischsprachige Special Member Workshop in Europa hat schließlich doch noch stattgefunden. 
Zwar haben sich Veranstaltungsort (von Amsterdam nach Bern verlegt) und Vortragender (Prof. Yoshitada Sato anstelle von Prof. Mitsumasa Toyoda) geändert, das hat aber der Qualität des Workshops keinen Abbruch getan. 

Organisiert wurde der Workshop von Kyoko Ulrich, Leiterin der Study Group Bern, und vom Headquarter in Kyoto, das sich unter anderem um die Beistellung einer Dolmetscherin für Prof. Sato kümmerte. Das Hotel Ambassador in Bern lieferte den würdigen Rahmen für die Veranstaltung. 
Die 34 TeilnehmerInnen aus der Schweiz (Swiss Central Chapter sowie Study Groups Bern, Geneva und Zurich), aus Frankreich (Chapter France sowie Bretagne France Study Group), England (London und Surrey Chapter), Belgien (Belgium Study Group), Deutschland (Munich Germany Study Group) und Österreich (Study Groups Austria und Austria Tachibanakei) wurden vom überaus zuvorkommenden Hotelpersonal bestens versorgt, ja geradezu verwöhnt. 

Das Programm selbst wirkte auf den ersten Blick ziemlich harmlos, stellte sich aber dann als überaus anspruchsvoll heraus. Ziel des Workshops war die Vorstellung der englischsprachigen Curricula für Freestyle und Rikka und der besten Methoden, wie der Unterrichtsstoff den Studierenden möglichst wirkungsvoll nahe gebracht werden kann. 
Die Curricula selbst sind als Leitfaden für Lehrende gedacht und sehr detailliert und übersichtlich aufgebaut. Im Fall von Freestyle sollten die Studierenden beispielsweise nach Absolvierung der vorgeschlagenen 48 Arrangements in der Lage sein, fortgeschrittene Freestyle-Arbeiten selbstständig zu gestalten. Das Rikka-Heft ist ebenfalls dazu gedacht, Studierende Schritt für Schritt an die komplexe Materie heranzuführen. 

Im Rahmen dieses Workshops wurden wir selbst zu Versuchskaninchen und Prof. Sato zeigte uns an allen Kurstagen, wie sich das Headquarter den Unterricht und insbesondere die Korrektur der Arbeiten vorstellt. 
Letztere war überaus ausführlich, mit detaillierten Erklärungen, warum welche Veränderungen notwendig sind. 

Der erste Workshop-Tag begann ja noch ziemlich harmlos: Freestyle mit flächebetontem Material, wobei ein Basis-Stil gewählt werden sollte, um die eigenen Vorstellungen bestmöglich umzusetzen. Wie auch im Freestyle-Grundkurs sollte das Material nicht verfremdet werden und die Verwendung von Draht zu Gestaltungszwecken war uns nicht erlaubt (dünne Stiele durften wir aber zusammenbinden). 
Für unsere Arbeit hatten wir drei mittelgroße Monsterablätter zur Verfügung, dazu zwei Gerbera, drei Halme Lilly Grass (tropische Liriope) und je einen Stamm Limonium und Schleierkraut. Wer rote Gerbera in seinem Paket vorfand, erhielt violettes Limonium, während die gelb-orangen Gerbera mit gelben Limonium kombiniert wurden. 
Prof. Sato wählte für sein Vorführ-Arrangement die Fußposition Basic 3 und die Ausrichtung der Arbeit erfolgte horizontal. 
Einer der wichtigsten Punkte bei der Korrektur der Freestyle-Arrangements lautet, dass der Lehrende dem Studierenden nicht seine eigenen Vorstellungen aufzwingen soll. Im Gegenteil, der Lehrende soll sich in die Gedanken des Studierenden hineinversetzen und versuchen, dessen Idee weiter herauszuarbeiten.


Der Blick in das Blumenpaket am Samstag ließ uns ziemlich ratlos zurück. Wie sollte aus diesem Pflanzenmix ein modernes Rikka entstehen? Frauenmantel wird doch meist für Freestyle verwendet und jetzt soll daraus plötzlich ein gebastelt werden? Und nur drei Glockenblumen für die yakueda shin, uke und hikae. Aber kaum zu glauben, am Ende entstand ein luftig-leichtes Basis-Rikka, das uns sehr viel Schweiß und (besonders beim maeoki) auch einiges an Geschimpfe und meterweise Draht kostete. Stichwort voll bewegliche Blätter. 


Beim abendlichen Festessen hat sich die Belegschaft des Restaurants wieder selbst übertroffen und uns – quasi als Belohnung für die Mühen – ein grandioses Menü aufgetischt. 

Auch das Material für das sonntägliche Shōka konnte nicht unbedingt konventionell genannt werden: Je drei Stiele Neuseelandflachs und Kugelglockenblumen, dazu noch eine Lilie, entweder weiß oder gelb. 
Zuerst waren wir uns nicht sicher, ob daraus nun shōfūtai oder shimpūtai gearbeitet werden sollte. Aber Prof. Sato erklärte uns genau, welche grundlegenden Regeln es für die Anordnung des Materials in einem Shōka sanshu-ike gibt und auch hier sollten wir uns möglichst an diese Regeln halten. 
Kaum zu glauben, welch vielfältige Arbeiten entstanden sind. Auch hier war die Korrektur überaus ausführlich und jede Änderung wurde genauestens begründet. 


Diese drei intensiven Workshop-Tage sind viel zu schnell zu Ende gegangen und wir alle hoffen, dass es bald wieder ein Spezialseminar geben wird. 
Hier nun die Fotos der Arbeiten, die Anne, Monika und ich abgeliefert haben: